Weinrallye #61 - Syrah

 
 

Alles fing mit einer unschuldigen Facebook-Einladung an: Weinrally #61 - Syrah (siehe http://hundertachtziggrad.blogspot.de). Dabei weiss doch jeder, dass man keine Einladungen auf Facebook annehmen soll, denn hinter diesen Einladungen verbergen sich quasi immer kriminelle Machenschaften. Jung, gutgläubig und unschuldig klickte ich dennoch auf 'Going', und so nahm das Übel seinen Lauf.

Doch kommen wir zuerst zur Rallye dieser Woche, die mich fast mehr beschäftigt hat als der Wein, um den es eigentlich gehen soll: Montag als fliegender Holländer auf nach Genf, unser übliches Meeting im Zweiwochenrhythmus, Mittwoch Abend wieder zurück. Kurzer Familienrat: Wie wärs, wenn wir schnell ne Woche Skiferien einschieben über Ostern? Super Idee, nur: Appartement suchen/reservieren war gestern, und heute Mittag geht's in 2 Etappen mit den Kids und einem sicher überladenen Auto in die französischen Alpen (war ich da nicht grade nebendran vorgestern). Kurz auf Facebook schauen, da postet jemand was zur Weinrallye...

...Argh, da war doch noch was, das ich in dieser Hektik völlig vergessen hatte..., und noch dazu ist mein Weinkeller bei Syrah gar nicht mal so sonderlich gut bestückt, ein paar einsame St. Joseph und Cornas (zu diesem später mehr) neben ein paar spanischen Syrah, das war dann auch schon alles. Aber warum eigentlich? Meine ersten Begegnungen mit dieser Rebsorte auf dem Niveau eines guten 'Jedentag-Weines' waren doch durchaus positiv. In meinem alten Weinkeller in Frankreich war ein Beaumes-de-Venise Village von einer französischen Weinhandelskette eigentlich regelmässig im Programm und hat durchaus bleibenden Eindruck hinterlassen. Doch dann kam der Umzug in dieses flache Land mit all seinen Grachten, und seitdem sind meine Bezugsquellen für Spanier und Italiener deutlich besser. Doch in einem Panikkauf Ende 2010 bei einer Foire wurde vor dem Umzug noch eingekauft, was in den Umzugslastwagen passte: Bordeaux, Bourgueil, Bourgogne und ja, doch ein bisschen Côtes du Rhone.

In weiser Voraussicht habe ich deshalb schon kurz nach der Einladung diesen hier geöffnet, getrunken und für gut befunden:
Cornas, 2008, Domaine Lionnet, 2010 für knapp unter 20 € erstanden, wir sind also schon deutlich ausserhalb der 'Jedentag-Weine', zumindest in meinem Haushalt.

Was mich bei reinrassigen Weinen wie Syrah oder Pinot Noir immer wieder überrascht, ist die Farbe im Glas: Brilliant leuchtend, transparent, aber dennoch mit Tiefe, bei Cuvées im Bordeaux, Italien oder Spanien legt sich da immer irgendwie ein Schleier darüber.

Begleitet hat der Cornas am ersten Tag einen Apero mit Käse und Wurst und am Tag danach ein Boeuf Bourguignon (die Flasche musste ja zwecks Weinrallye raus, das Essen war schon geplant). Mit dem Apéro hat er mir fast am Besten gefallen: Sicher noch etwas jung, aber nicht zu viel Tannine, Waldfrüchte in der Nase und ja, sogar ein paar kleine Kirchenfenster beim Schwenken im Glas. Eigentlich ein Wunder, dass er 2 Tage durchgehalten hat, ich schreibe das mal der zunehmenden Vernunft (=Alter) zu, die uns doch dazu bringt, uns ein Fläschchen auch auf 2 Tage einzuteilen (was allerdings auch regelmässig scheitert).

Was habe ich aus diesem Cornas gelernt: Für mich bleibt Syrah eine Rebsorte aus dem Rhône-Tal, meine Exkursionen nach Spanien, oder gelegentliche Versuche mit Übersee (nie im eigenen Keller, aber auf Reisen) blieben alle irgendwie auf halbem Weg stehen, doch in den französischen Syrah finde ich mich einfach besser wieder. Tanzer gab dem 2007er übrigens 91-93 Punkte.

Und nun zurück zur Rallye: Im Schlafzimmer stehen halbgepackte Koffer, Ski und Skischuhe tummeln sich im Flur, die Essenskiste blockiert die Küche, die 'Kinderruhigstellungs-Bildschirme' müssen noch im Auto installiert werden und mein 5-jähriger reklamiert, dass er mir nun endlich beim Einladen 'helfen' will. Sonntag in einer Woche sind wir dann hoffentlich alle wieder heil zurück in Holland. Doch halt: Da war doch was...

...Habe ich nicht dann gleich am Montag wieder einen Flieger nach Genf...

Mit etwas Glück komme ich dennoch im Urlaub dazu, auch die Beiträge aller anderer Teilnehmer zu lesen - und ich hoffe dass alle anderen Schreiber etwas mehr Ruhe beim Vorbereiten hatten.

 

Rallye oder Wein, das ist hier die Frage...